Verkürzung der Haftdauer von Kindern und Jugendlichen

Erstes Social Welfare Officer Training hat stattgefunden

English version of this page

Im April wurden im Rahmen des Projekts zur Vermeidung der Inhaftierung von Kindern und Jugendlichen zwei Schulungen von sogenannten Social Welfare Officers (SWOs) durchgeführt. Im Falle von inhaftierten Kindern und Jugendlichen sollen diese das Umfeld der jugendlichen Angeklagten genauer untersuchen, ihre Erkenntnisse in sogenannten Social Welfare Reports (SWRs) festhalten und dem verantwortlichen Gericht Empfehlungen für ein Urteil geben. Die SWRs werden jedoch oft vespätet eingereicht und sind von unzureichender Qualität, was zu einer weiteren Verlängerung der Haftzeit führen kann.

Die von der lokalen Kinderrechtsorganisation Zambia Civic Education Association (ZCEA) gemeinsam mit dem zuständigen Ministerium für Gemeindeentwicklung und Soziale Dienstleistungen (MCDSS) organisierten, zweitägigen Trainings hatten daher das Ziel, die Qualität der SWRs zu verbessern. Dazu wurde sowohl ein allgemeiner Überblick über relevante Kinderrechte gegeben, als auch das Format von SWRs erklärt und diskutiert. Dafür kamen Vertreterinnen und Vertreter aus Regierung, Justiz, Strafverfolgung und -vollzug mit insgesamt ca. 100 SWOs zusammen. Sie hielten Präsentationen zu ihren jeweiligen Themengebieten und diskutierten über Herausforderungen, Probleme sowie Lösungs- und Verbesserungsmöglichkeiten von SWRs. Das in den Trainings erworbene Wissen soll nun im Arbeitsalltag von SWOs genutzt und auf die Erstellung von SWRs angewandt werden.