Kinderrechte und Jugendrechte

Das Portal zur Umsetzung der Rechte junger Menschen in der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit


Im Fokus

„Always connected“ – digital geprägtes Heranwachsen

Bereicherung oder Verarmung der Kindheit?

Das Internet kombiniert mit dem Aufkommen mobiler Endgeräte hat in den letzten 15 Jahren unser Zusammenleben verändert. Die heutige Generation der Kinder und Jugendlichen ist die erste, die von Grund auf digital geprägt heranwächst. Aufgrund der schnellen Entwicklung können sie nur selten auf das Erfahrungswissen Erwachsener zurückgreifen. Sie sind daher gezwungen, selbst und gemeinsam mit ihrer Altersgruppe die individuelle Medienkompetenz zu entwickeln. Was bedeutet dies für diese Generation und welche Konsequenzen ergeben sich für die Entwicklungszusammenarbeit? Mehr


Was meinen Sie?

Wie viele junge Menschen haben weltweit nicht die Möglichkeit, online zu sein?

  • 100 Millionen:
    0%
  • 225 Millionen:
    42.86%
  • 346 Millionen:
    57.14%
Richtige Antwort ist: 346 Millionen

In Afrika sind drei von fünf Heranwachsenden zwischen 15 und 24 Jahren offline – in Europa ist das Verhältnis 1 zu 25. Was das für die Jugendlichen bedeutet und vieles mehr, erfahren Sie hier.


Aus der Praxis

Dieser Frage wurde bei einer dreitägigen Fortbildung von 16. bis 18. Juli 2019 in Lusaka nachgegangen. Die Situation für Kinder und Jugendlichen, die in Sambia in Konflikt mit dem Gesetz geraten, ist nach wie vor prekär. Das Strafmündigkeitsalter ist mit acht Jahren sehr gering. Kinder und Jugendliche verweilen häufig lange in polizeilichem Gewahrsam und/oder Gefängnissen.

Aus diesem Grund führten das von der EU kofinanzierte Programme for Legal Empowerment and Enhanced Justice Delivery (PLEED) zusammen mit dem GIZ Sektorprogramm "Menschenrechte einschließlich Kinderrechte in der Entwicklungszusammenarbeit" und UNICEF Sambia eine dreitägige Fortbildung für relevante Akteure des sambischen Jugendjustizsektors durch. Mehr


Aktuelles